Psychotherapie – Einzeltherapie

Vor Beginn einer Psychotherapie können bis zu fünf Probesitzungen (sogenannte probatorische Sitzungen) erfolgen. Der Patient, aber auch der Therapeut, haben in diesen Sitzungen während der Psychotherapie Zeit, sich besser kennenzulernen. Dies erleichtert die Entscheidung bzgl. einer Zusammenarbeit und dient der diagnostischen Klärung der Problematik.

Nach der Probatorik stelle ich im Falle der gemeinsamen Entscheidung für die Durchführung einer Therapie einen Therapieantrag bei Ihrer Krankenkasse. Dieser wird von einem unabhängigen Gutachter geprüft und in der Regel innerhalb von 6-8 Wochen bearbeitet.

Sind Sie bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, werden die Kosten für eine Verhaltenstherapie als in der Regel übernommen. Eine Kurzzeittherapie umfasst dabei bis zu 25 Sitzungen, Langzeittherapien zunächst bis zu 45 Sitzungen. Leider ist es möglich, dass Sie bis zum Beginn der probatorischen Sitzungen und Einzeltherapie je nach Patientenaufkommen Wartezeit in Kauf nehmen müssen. Sie erfahren dies bei einer persönlichen Kontaktaufnahme.

Sind Sie bei einer privaten Krankenkasse versichert, gibt es bzgl. des Umfangs einer Therapie meist sehr unterschiedliche Versicherungsbedingungen. Fragen Sie daher vor Beginn einer Therapie bei Ihrer Krankenkasse nach, in welchem Rahmen eine Verhaltenstherapie erstattet wird.

Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit, die Therapiekosten als Selbstzahler zu tragen. Die Kosten richten sich dabei wie bei privatversicherten Patienten nach der Gebührenordnung für Ärzte und dem üblichen 2,3-fachen Satz.

Privatversicherte und Selbstzahler brauchen sich in der Regel nicht auf eine Wartezeit einzustellen, da ich Sie über das von der Kassenärztlichen Vereinigung vorgegebene Kontingent hinaus behandeln kann.